Mein Jahr in Aix-en-Provence: Vier Pro- und vier Contra-Punkte

Viele träumen von Ferien in der Provence, jedoch gehen Vorstellung und Realität oft weit auseinander. Damit ihr in Aix-en-Provence also keinen Kulturschock bekommt, schildere ich euch meine ganz persönlichen Erfahrungen in der Stadt anhand von jeweils vier Punkten, die mir in Aix gefallen oder nicht gefallen haben.

Vier Punkte, die mir an Aix-en-Provence gefallen haben:

1) Strände und Natur in unmittelbarer Nähe
Ich denke, das ist ein Aspekt, der viele Menschen anzieht. Von Aix aus seid ihr
innerhalb von 30 Minuten am Meer, aber auch in den Bergen. Zwischen dem
Montagne Sainte-Victoire und dem Massif des Calanques bei Marseille ist für jeden etwas dabei – beides übrigens Musen des Malers Paul Cézanne.
Empfehlenswert sind auch die Strände in Cassis und La Ciotat. Beide sind bestens für einen sonnigen Tag am Meer oder für kleines Picknick geeignet.
Und falls ihr Abwechslung zur Natur braucht, gibt es einige Städte in der Nähe, die kulturell und historisch einiges zu bieten haben und die ihr für wenig Geld besuchen könnt. Ich empfehle euch Arles oder Montpellier 🙂

Die Webseite der Calanques:
http://www.calanques13.com
So geht’s nach la Ciotat mit dem Bus:
https://www.lepilote.com/ftp/document/fiche-horaire-l72.pdf
So geht’s nach Aubagne und dann nach Cassis:
https://www.lepilote.com/ftp/document/fiche-horaire-l72.pdf
https://www.lepilote.com/ftp/document/fiche-horaire-l68.pdf
Strand in Cassis

2) Das Gefühl von ständigen Ferien
Als ich das erste Mal in Aix-en-Provence war, kam mir sofort die Frage, wie es wohl wäre, hier zu studieren. Inzwischen kann ich sagen, dass es wunderschön ist: Nicht nur das ständig gute Wetter, sondern auch die vielen strahlenden Gesichter, die Möwen und natürlich auch die schönen Pastelltöne der Stadt, die mit der gesamten Stimmung hier harmonisieren.

3) Die einladenden Terrassen

Auf dem Cours Mirabeau reiht sich ein typisch französisches Bistro nach dem
anderen. Hier kann man gut durch die Straßen flanieren oder einfach nur einen
Kaffee trinken und dabei die Leute beobachten. Oft liegt der Geruch von Crêpes und Waffeln in der Luft.

4) Eine Stadt, die lebt
In Aix-en-Provence kann man immer etwas unternehmen und die Leute sind ständig draußen unterwegs, egal ob Regen, Wind oder Sonne. Dadurch hat die Stadt eine ganz besondere, pulsierende Dynamik, die ich unglaublich schön finde.

 

 

 

Vier Punkte, die mir an Aix-en-Provence nicht so sehr gefallen haben:

1) Die Hohen Kosten: Wohnen, leben generell
Das muss angesprochen werden, denn ich finde, das ist ein großer Minuspunkt für die Stadt. Wohnen ist hier extrem teuer: Man findet nichts unter 400 Euro pro
Monat, und öfter sind es sehr kleine und heruntergekommene Wohnungen, bei
denen Renovierungen dringend nötig wären. Auch die Lebensmittelkosten sind
teilweise sehr hoch. Zum Glück gibt es aber auch immer Alternativen, um billig zu
essen. Eine große Auswahl an Lebensmitteln findet ihr bspw. in der App Too good to go – hier können Restaurants und Geschäfte übrige Lebensmittel reinstellen. Sehr empfehlenswert sind auch die berühmten Pizza Capri-Stände, um schnell und günstig unterwegs etwas zu naschen.

2) Die Schickeria
Es gibt Leute, die sagen, Aix-en-Provence sei das kleine Paris. In meinen Augen sind manche Bewohner in Aix recht oberflächlich und schickimicki unterwegs. Ich finde, dass das der Stadt schadet, zumal hat mich diese Angeberei in manchen Situationen sehr irritiert. Manchen Menschen ist eben das Sehen und Gesehen werden zu wichtig, wodurch sie ein bisschen an Authentizität verlieren.

3) Das Nachtleben hat Mängel
Die Rue de la Verrerie ist der Mittelpunkt des Aixer Nachtlebens, denn hier passiert alles. Die sehr enge Straße beherbergt den Großteil der Bars, den Aix zu bieten hat. Zum Ende des Monats hin, kann es jedoch schwer werden, sich hier ein Bier zu leisten. Das ist sehr bedauernswert in einer der größten Studentenstädte Frankreichs. Auch die Musikauswahl in Clubs lässt zu wünschen übrig, denn es laufen häufig dieselben Titel – und das mehrmals am Abend! Hinzu kommt, dass das dann oft keine Hits oder Klassiker sind, sondern eher Titel, an denen man sich schnell sattgehört hat. Was ich dabei empfehlen könnte, um nicht erstaunt zu seien im Ansicht seines Konto Zustand nachdem ihr einer lange Nacht durchgefeiert habt, wäre Zu Hause ein „Apéro“ zu machen und da Vorglühen und dann entweder bei einer Fachschaft Party hinzugehen oder anstatt ein Club in ein Bar zu gehen, wo der Eintritt kostenlos ist…

4) Eine Stadt mit ständigen Bauarbeiten
Was am meisten auffällt, ist die unfassbare Menge an Baustellen und Bauarbeiten in den Aixer Straßen. Dies verursacht lauter Verkehrsstörungen und ist auch für
Fußgänger und Fahrradfahrer unangenehm. Dadurch wird die Innenstadt sehr
chaotisch und ein bisschen stressig. Aber dies zeigt auch, dass Aix im Wandel ist auf dem Weg zu einer Verschönerung der Lebenslage.

Und trotz allem ist Aix-en-Provence eine sehr schöne, sehr romantische Stadt. Ich habe meinem Leben in Aix sehr genossen und auch wenn ich ein paar Punkte
gefunden habe – es ist mir sehr schwergefallen, negative Punkte zu finden, denn ich denke, dass Aix für jede/n etwas Schönes zu bieten hat

 

 

Autor |

Tags:

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.